Endlich wieder persönlicher Austausch: „Advoselect“-Herbsttagung in Leipzig – Aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung in ganz Europa und Haftungsfallen für Unternehmer im Fokus

Kurz vor der mit Spannung erwarteten Bundestagswahl haben sich Wirtschaftsanwälte aus ganz Europa zur Herbsttagung des Netzwerks „Advoselect“ in Leipzig getroffen. Die Veranstaltung, bei der sich Vertreterinnen und Vertreter führender Wirtschaftskanzleien über Ländergrenzen hinweg zu den neuesten Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung austauschen, konnte in diesem Jahr erstmals seit Pandemiebeginn wieder als Präsenzveranstaltung ausgerichtet werden. „Der persönliche Austausch spielt bei Advoselect eine sehr wichtige Rolle“, so Viktoria Maruschka, Vorständin der Advoselect Service AG. „Wir sind sehr froh, dass dies bei der Herbsttagung wieder möglich war, und haben mit Blick auf die Bundestagswahl bewusst einen Veranstaltungsort in Deutschland gewählt. Die Weichenstellungen, die von dieser Wahl ausgehen, werden auch von Unternehmen und Wirtschaftskanzleien in ganz Europa mit großem Interesse verfolgt.“   

Zu den Top-Themen, die bei der Herbsttagung im Fokus standen, zählten neben wirtschaftsrelevanten Fragen rund um die Bundestagswahl vor allem die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, aktuelle Entwicklungen im Gesellschaftsrecht und Haftungsfallen bei Auslandsgeschäften in verschiedenen europäischen Ländern. Zu letzterem Thema fand auch eine Mandantenveranstaltung im „Club International“ in Leipzig statt, bei der die Mitgliedskanzleien Kayser, Becker & Wagner aus Luxemburg, Hunters Law LLP aus Großbritannien und DusiLaw Legal & Tax aus Italien Aspekte der zivilrechtlichen, strafrechtlichen und administrativen Haftung länderspezifisch aufbereiteten und Unternehmer im Anschluss auch individuelle Fragen stellen konnten. Darüber hinaus wurden in Sitzungen der Fachausschüsse Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, internationaler Rechtsverkehr und Insolvenzrecht neueste Informationen zu Gesetzgebung und Rechtsprechung sowie Erfahrungsberichte besprochen. Dieser Austausch mit Fachkolleginnen und Fachkollegen aus vielen Ländern Europas trägt dazu bei, dass die Advoselect-Mitglieder die Mandanten, welche international unternehmerisch tätig sind, auch mit Blick auf Auslandsgeschäfte bestmöglich beraten kann, denn Lieferketten zum Beispiel enden häufig nicht an Landesgrenzen. Für sehr individuelle Fragen zur Gesetzeslage bei Geschäften in einem bestimmten Land können die Kanzleien immer auf ein starkes, europaweites Netzwerk an Experten zurückgreifen, die alle länderspezifischen Besonderheiten im Wirtschaftsrecht kennen. Das ist ein Mehrwert, den man den Mandanten bieten kann und der die Advoselect-Mitglieder von anderen Kanzleien unterscheidet.

Abgerundet wurde die dreitägige Herbsttagung mit einer Führung durch das Bundesverwaltungsgericht, einem Seminar zu modernen, mandantenorientierten Preismodellen für anwaltliche Beratung in Zeiten voranschreitender Digitalisierung, das „1. Advoselect Golfturnier“, die Gesellschafterversammlung der Advoselect EWIV und die Hauptversammlung der Advoselect Service-AG. „Dabei wurde auch deutlich, dass die Nachfrage nach einer grenzüberschreitenden Rechtsberatung groß ist und das Netzwerk deshalb auch weiterhin auf Wachstumskurs ist“, so Viktoria Maruschka, Vorständin der Advoselect Service AG. „Wir freuen uns, zwei neue Kanzleien aus Mannheim und Warschau begrüßen zu dürfen. Zudem haben wir bereits neue Anfragen interessierter Kanzleien.“ An der Advoselect-Herbsttagung in Leipzig nahmen 42 Vertreterinnen und Vertreter von Wirtschaftskanzleien aus ganz Europa teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.