HAFTUNGSFALLEN BEI AUSLANDSGESCHÄFTEN in Großbritannien, Italien und Luxemburg

Eine unvollständig ausgefüllte Steuererklärung der Tochterfirma in Russland, ein unvorsichtiger Verstoß gegen lokale Umweltauflagen an einer Produktionsstätte in Ungarn, eine unachtsame Vertragsformulierung nach dem Brexit in Großbritannien oder auch nur eine unbedachte Partyeinladung, die in Italien geltendes Recht verletzt – wenn den Mitarbeitern im Ausland ein Fehler passiert, kann daraus schnell ein strafrechtliches Problem für den Geschäftsführer der Muttergesellschaft oder Holding werden, denn er kann wegen mangelnder Organisations- und Kontrolltätigkeit haftbar gemacht werden. Vielen deutschen Unternehmern mit Engagements im Ausland sind solche Risiken nicht oder nur unzureichend bewusst.

Unsere Veranstaltung am 23. September 2021 im “Club International” in Leipzig ist auf großes Interesse gestoßen:

Einen herzlichen Dank an unseren Gastgeber Dr. Daniel Fingerle und die Advoselect Referenten

Sehen Sie hier einige Impressionen des Abends:

https://www.dropbox.com/s/qcum3hgzoz9p69e/Impressionen_Haftungsfallen im Auslandsgeschaeft_23.09.2021.MOV?dl=0

Endlich wieder persönlicher Austausch: „Advoselect“-Herbsttagung in Leipzig – Aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung in ganz Europa und Haftungsfallen für Unternehmer im Fokus

Kurz vor der mit Spannung erwarteten Bundestagswahl haben sich Wirtschaftsanwälte aus ganz Europa zur Herbsttagung des Netzwerks „Advoselect“ in Leipzig getroffen. Die Veranstaltung, bei der sich Vertreterinnen und Vertreter führender Wirtschaftskanzleien über Ländergrenzen hinweg zu den neuesten Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung austauschen, konnte in diesem Jahr erstmals seit Pandemiebeginn wieder als Präsenzveranstaltung ausgerichtet werden. „Der persönliche Austausch spielt bei Advoselect eine sehr wichtige Rolle“, so Viktoria Maruschka, Vorständin der Advoselect Service AG. „Wir sind sehr froh, dass dies bei der Herbsttagung wieder möglich war, und haben mit Blick auf die Bundestagswahl bewusst einen Veranstaltungsort in Deutschland gewählt. Die Weichenstellungen, die von dieser Wahl ausgehen, werden auch von Unternehmen und Wirtschaftskanzleien in ganz Europa mit großem Interesse verfolgt.“   

Zu den Top-Themen, die bei der Herbsttagung im Fokus standen, zählten neben wirtschaftsrelevanten Fragen rund um die Bundestagswahl vor allem die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, aktuelle Entwicklungen im Gesellschaftsrecht und Haftungsfallen bei Auslandsgeschäften in verschiedenen europäischen Ländern. Zu letzterem Thema fand auch eine Mandantenveranstaltung im „Club International“ in Leipzig statt, bei der die Mitgliedskanzleien Kayser, Becker & Wagner aus Luxemburg, Hunters Law LLP aus Großbritannien und DusiLaw Legal & Tax aus Italien Aspekte der zivilrechtlichen, strafrechtlichen und administrativen Haftung länderspezifisch aufbereiteten und Unternehmer im Anschluss auch individuelle Fragen stellen konnten. Darüber hinaus wurden in Sitzungen der Fachausschüsse Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, internationaler Rechtsverkehr und Insolvenzrecht neueste Informationen zu Gesetzgebung und Rechtsprechung sowie Erfahrungsberichte besprochen. Dieser Austausch mit Fachkolleginnen und Fachkollegen aus vielen Ländern Europas trägt dazu bei, dass die Advoselect-Mitglieder die Mandanten, welche international unternehmerisch tätig sind, auch mit Blick auf Auslandsgeschäfte bestmöglich beraten kann, denn Lieferketten zum Beispiel enden häufig nicht an Landesgrenzen. Für sehr individuelle Fragen zur Gesetzeslage bei Geschäften in einem bestimmten Land können die Kanzleien immer auf ein starkes, europaweites Netzwerk an Experten zurückgreifen, die alle länderspezifischen Besonderheiten im Wirtschaftsrecht kennen. Das ist ein Mehrwert, den man den Mandanten bieten kann und der die Advoselect-Mitglieder von anderen Kanzleien unterscheidet.

Abgerundet wurde die dreitägige Herbsttagung mit einer Führung durch das Bundesverwaltungsgericht, einem Seminar zu modernen, mandantenorientierten Preismodellen für anwaltliche Beratung in Zeiten voranschreitender Digitalisierung, das „1. Advoselect Golfturnier“, die Gesellschafterversammlung der Advoselect EWIV und die Hauptversammlung der Advoselect Service-AG. „Dabei wurde auch deutlich, dass die Nachfrage nach einer grenzüberschreitenden Rechtsberatung groß ist und das Netzwerk deshalb auch weiterhin auf Wachstumskurs ist“, so Viktoria Maruschka, Vorständin der Advoselect Service AG. „Wir freuen uns, zwei neue Kanzleien aus Mannheim und Warschau begrüßen zu dürfen. Zudem haben wir bereits neue Anfragen interessierter Kanzleien.“ An der Advoselect-Herbsttagung in Leipzig nahmen 42 Vertreterinnen und Vertreter von Wirtschaftskanzleien aus ganz Europa teil.

Der Countdown für den verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss läuft – Arbeitgeberzuschuss bei Entgeltumwandlung ab 2022 auch für Altverträge verpflichtend! Dringender Handlungsbedarf für Arbeitgeber!

Im Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) hat der Gesetzgeber geregelt, dass bei Entgeltumwandlungsverträgen ein Arbeitgeberzuschuss von 15 % zu zahlen ist, sofern Sozialversicherungsbeiträge eingespart werden. Dies gilt bereits seit 2019 für alle neuen Verträge, die über eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds abgeschlossen worden sind.

Wichtig zu beachten ist, dass der verpflichtende Arbeitgeberzuschuss nicht zu einer Erhöhung der Lohnkosten zulasten des Arbeitgebers führt. Er ist vielmehr ausschließlich durch die ersparten Sozialabgaben zu finanzieren, die in der Entgeltumwandlung begründet liegen. Der bisherige finanzielle Vorteil, den der Arbeitgeber bei der Entgeltumwandlung seiner Mitarbeiter bisher hatte, wird damit lediglich an den Mitarbeiter „weitergereicht“.

Dringender Handlungsbedarf für Altverträge!

Weiterlesen

HAFTUNGSFALLEN BEI AUSLANDSGESCHÄFTEN

Praxisberichte von internationalen Anwälten in Europa

Veranstaltung am 23. September 2021 im “Club International” in Leipzig

Bild: Tamasz Hegede

Eine unvollständig ausgefüllte Steuererklärung der Tochterfirma in Luxemburg, ein unvorsichtiger Verstoß gegen lokale Umweltauflagen an einer Produktionsstätte in Ungarn, eine unachtsame Vertragsformulierung nach dem Brexit in Großbritannien oder auch nur eine unbedachte Partyeinladung, die in Italien geltendes Recht verletzt – wenn den Mitarbeitern im Ausland ein Fehler passiert, kann daraus schnell ein strafrechtliches Problem für den Geschäftsführer der Muttergesellschaft oder Holding werden, denn er kann wegen mangelnder Organisations- und Kontrolltätigkeit haftbar gemacht werden. Vielen deutschen Unternehmern mit Engagements im Ausland sind solche Risiken nicht oder nur unzureichend bewusst.
Darum: Schützen Sie sich und Ihr Unternehmen!


Am Abend werden ADVOSELECT Rechtsanwälte aus den folgenden Ländern teilnehmen: Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, …

(Sie werden die Gelegenheit haben, am Abend oder jetzt im Vorab, unverbindliche kurze Erstberatungsgespräche mit den teilnehmenden Advoselect Rechtsanwälten zu vereinbaren – siehe Beilage „Anmeldung – Haftungsfallen“)

Donnerstag, 23. September 2021 – Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19.00 Uhr

Weiterlesen

Dusilaw Videoserie „Italienisches Recht in 180 Sekunden“: Zivilprozesse in Italien

Wie wird eine Klage in Italien eingereicht?
 
Wer braucht eine sog. „PEC“ (zertifizierte E-Mail Adresse), um Zustellungen der Schriftsätze direkt vom eigenen Pc durchzuführen?
 
Wie werden in der Corona Zeit Verhandlungstermine in Videokonferenz geführt? 
 
Ital. Zpo: strenge Fristen und mehrere Formalien, die man kennen muss!

Hier finden Sie das aktuelle Video:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6830833948923363328/

Italienisches Recht in 180 Sekunden: Internationale Compliance – das ital. Legislativdekret 231/2001

Eine spezielle (nicht in allen Rechtssystemen bekannte!) Compliance für und gegenüber ital. Unternehmen.

Leitende und nicht-leitende Angestellte können zur strengen administrativen / strafrechtlichen Haftung der Firma, selbst außerhalb Italiens, führen: dies kann auch zivilrechtliche / vertragliche Effekte mit sich bringen!

Die sog. „231 – Organisation Modelle“ für eine effiziente und virtuose Verwaltung der Firma, als Freistellung von der strafrechtlichen Haftung des Unternehmens!

Hier finden Sie das aktuelle Video:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6811678759259914240/

Zombie Firmen: Die unsichtbare Gefahr – Aktives Risiko-Management europaweit!

Webinar aus der Vortragsreihe „ADVOSELECT aktuell:  Wirtschaftsrecht in Europa

Wie kann ich mein gesundes Unternehmen vor Zombie-Unternehmen schützen? Viele Unternehmen in ganz Europa werden derzeit mit staatlicher Hilfe künstlich am Leben gehalten und Experten warnen bereits vor einer drohenden Insolvenzwelle, wenn die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht endet. Wie kann ich erkennen, ob mein Kunde, Lieferant oder Partner in wirtschaftlicher Notlage ist? Worauf muss ich als Unternehmer achten und was kann ich jetzt konkret tun?

Hier gelangen Sie zum Video des Webinars.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne bei unseren Referenten, den Advoselect Rechtsanwälten Dr. Jan Reese für Deutschland, Alexis Hallemans für Belgien, Ulrich Zschunke für Frankreich, Brigitte Spiegeler für die Niederlande, Robert Kayer für Luxemburg, Mario Dusi für Italien, Anastassia Dimmek und Gregor Kleinknecht für Großbritannien und Samantha Zürn für Portugal sowie unserem Moderator Rechtsanwalt Frank Diem aus Stuttgart.

Weiterlesen

Italienisches Recht in 180 Sekunden: Gründung ital. Gesellschaften

Wie wird eine Gesellschaft in Italien gegründet?

Muss man beim Notar persönlich auftreten?

Kann man eine ital. Gesellschaft auch per Internet gründen?

Ist eine ital. Steuernummer notwendig?

Welche Schritte sind erforderlich, um Bankkonten zu eröffnen?

Neues Video: praktische Hinweise über Vollmachten, Notarakten, Übersetzungen und diverse andere italienische Formalien.

Hier finden Sie das Video der aktuellen Folge:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6801462206849458176/

BREXIT – Withdrawal and The Trade Marks Act 1994

Brexit has had far-reaching implications for IP rights in the UK and, in particular, on brand protection. With the Trade and Co-operation Agreement between the EU and the UK now in place, and the English courts starting to grapple with IP protection in a post-Brexit world, our panel of experts looks at the most important trade mark implications for brand owners, how the courts are starting to shape the new environment, and how two key industry sectors deal with the day-to-day challenges of brand protection and portfolio management.

Webinar der Kanzlei HUNTERS, London. Nähere Informationen und den Registrierungslink finden Sie hier:

Weiterlesen

Italienisches Recht in 180 Sekunden: Handelsvertretervertrag

Könnte ein Handelsvertreter in Italien vom Richter als Angestellter, im Falle von Auseinandersetzungen mit der Firma, betrachtet werden?

Wie kann man dieses Risiko minimieren?

Im neuen Video die Autonomie der Handelsvertreter, wie diese zu sichern ist, sowie die Abfindung in Italien.

Hier finden Sie das Video der aktuellen Folge:

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6796377785616130048/